Teichfest 2005

40 Fässer Bier geleert
Der Steinbruchsteich sowie der Heringsteich in Starkenberg wurde nach aufwändiger Sanierung über das Dorferneuerungsprogramm im Jahr 1999 feierlich wieder eingeweiht. Da damals der Zuspruch der Bevölkerung außerordentlich hoch war, machte man in der Gemeinde kurzerhand das Teichfest zu einer alljährlich wiederkehrenden Attraktion.
„Aber natürlich konnte damals noch niemand ahnen, dass sich dieses Fest zum größten in Starkenberg mausern wird“, erklärte Bürgermeister Wolfram Schlegel. Das ist es aber mittlerweile unbestritten, wie die siebente Auflage am Wochenende wieder eindrucksvoll bewies.
Schon am Freitag waren die Starkenberger und ihre zahlreichen auswärtigen Gäste in ausgesprochener Feierlaune: Zur Abendveranstaltung mit dem örtlichen Spielmannszug sowie einer Disko drängelten sich um die 800 Besucher. „Da musste sogar bei den knapp gewordenen Eintrittskarten Nachschub organisiert werden“, freute sich der Bürgermeister. Auch tagsüber gab es ein anspruchsvolles Programm, denn diverse Schausteller luden ein. Auch sportliche Offerten, wie ein Mega-Kicker-Turnier, fehlten da nicht. Und die Gaudiregatta auf dem Steinbruchsteich war am Samstag natürlich wieder einer der Höhepunkte schlechthin.
„Ein Lob gebührt an dieser Stelle den jungen Leuten des Jugendclubs, die in diesem Jahr unser Teichfest maßgeblich und mit Bravour organisierten“, streicht Schlegel heraus. Für das Gemeindeoberhaupt widerlegt dieses Faktum das Klischee, dass Jugendliche heutzutage nicht allzuviel auf die Beine stellen können.
Die Mühen der jungen Leute wurden keineswegs nur zu den Abendveranstaltungen belohnt. „Auch tagsüber herrschte bei bestem Sommerwetter immer ordentlich Betrieb. Da wurden zeitweise sogar Essen sowie Getränke knapp“, so Schlegel. Als Beispiel für den guten Durst der Festbesucher nannte der Bürgermeister jene 40 Fässer Bier, die an den Festtagen geleert wurden. Auch ein Zeichen, dass sich die Besucher wohl gefühlt hatten.
Jörg Wolf (Osterländer Volkszeitung)

[nggallery id=93]