Starkenberg und Großröda fusionieren


17. Januar 2012
erste gemeinsame Gemeinderatssitzung
Am Dienstag, den 17.01.2012 fand die erste gemeinsame Gemeinderatssitzung nach dem Zusammenschluss mit der Gemeinde Großröda statt. Tagesordnungspunkte waren unter anderen die  Verpflichtung des neuen Gemeinderatsmitgliedes, Matthias Klöppel, Ernennung des Ortsteilbürgermeisters, Jens Gentsch und Würdigung und Auszeichnung ehrenamtlicher Tätigkeiten in der Gemeinde.

Der Bürgermeister Wolfram Schlegel informierte  über die erreichten Ergebnisse und was die zukünftigen Aufgaben sind. Schwerpunkte waren die Entwicklung im ländlichen Raum, Umbau des Saalgebäudes am Gasthof  Naundorf, der ländliche Wegebau und die Ausrüstung der Feuerwehr, Unterstützung des Grundschulstandortes, Kirchen und Vereine sowie die Erhaltung der Begegnungsstätten.

In den vergangenen Jahren wurde der Saalumbau in Starkenberg realisiert und 2011 die Arztpraxis mit Vollwärmeschutz versehen. Weiterhin steht die Unterstützung der Kommune, Kindertagesstätte und der Grund- und Regelschule auf dem Programm.
Als  Herausforderung werden folgende Schwerpunkte aufgeführt:

  •  Infrastruktur im ländlichen Raum
  •  Gebietsreform
  •  Ziel der Bau eines neuen Feuerwehrgebäudes
  •  Beteiligung an der Fotovoltteiganlage
  •  weitere Maßnahmen im Zuge der Dorferneuerung
  •  Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und Unternehmen
Die Auszeichnungen gingen an:
W. Kröber,  K. Kratsch, C. Kröber, M. Schleich, F. Hollo, L. Neuber, A. Zetsche, H. Strohschein, H.-G. Böhme,  J. Gollub, W. Schlegel, Dr. A. Burkhardt, W. Hänsch, F. Gentsch, St.  Kühn,  K. Espenhain, N. Häußner, T. Böhme, L.  Kirmse, T. Kunzemann, K. Wöllner, V. Rost, A. Schmidt, J. Gentsch, O. Löbe, M. Klöppel, F. Schlecht, A. Bergner, U. Kuckelkorn, D. Tietz,  R. Heymann, S. Huppert,  und E. Riedel
 

 

 

 

 

 


17. Dezember 2010
Seit dem 17. Dezember 2010 ist der freiwillige Zusammenschluss der Gemeinden Starkenberg und Großröda offiziell vollzogen.

Die beiden Bürgermeister, der zur Verwaltungsgemeinschaft „Altenburger Land“ gehörenden Gemeinden unterzeichneten im Beisein des Landrates des Landkreises Altenburger Land, Sieghardt Rydzewski, und des Vorsitzenden der Verwaltungsgemeinschaft (VG-Vorsitzende) Altenburger Land, Sören Huppert, sowie weiteren Mitgliedern der Gemeinderäte bzw. der VG Altenburger Land den gemeinsamen Vertrag.

Alle zwei Gemeinden hatten den Beschluss zum freiwilligen Zusammengehen zuvor in ihren Gemeindräten einstimmig gefasst.